Amerikanische Faulbrut

Amerikanische Faulbrut

Die Amerikanische Faulbrut (Paenibacillus larvae larvae) ist eine hoch ansteckende, bakterielle Infektion. Sie befällt die Brut und vernichtet so das Bienenvolk, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt wird. Durch ihre extrem hohe Verbreitungsgefahr ist sie eine Anzeige pflichtige Tierseuche. Schon der kleinste Verdacht muss beim Veterinäramt unverzüglich gemeldet werden.

Wie erkenne ich die Amerikanische Faulbrut?

  • Fauliger Geruch
  • Eingesunkene, löchrige feucht glänzende Zelldeckel
  • Lückenhaftes Brutnest
  • Fadenziehende Larven, zu überprüfen mittels Streichholzprobe
  • Dunkel verfärbte / eingesunkene Zelldeckel

Die Streichholzprobe:

Mit einem Streichholz lässt sich eine fadenziehende braune Masse aus den befallenen Zellen ziehen. Fällt die Streichholzprobe positiv aus, so besteht ein starker Verdacht auf Amerikanische Faulbrut. Es muss dann unverzüglich die zuständige Behörde informiert werden, um eine eindeutige Diagnose in einem Labor der Landesuntersuchungsämter zu erhalten.

Amerikanische Faulbrut vorbeugen

Geräte und zugekaufte Beuten immer desinfizieren, keine ausländischen Honige und fremde Honigfutterteige verfüttern und Räuberei vermeiden. Zudem rate ich, jedes Jahr eine Futtergranzprobe durchführen zu lassen. Der beste Zeitraum für solch eine Probe ist im Frühjahr und Herbst.

Die Gebührenpflichtigen Untersuchungen werden von Bieneninstituten und Veterinärämtern durchgeführt. Informationsmaterial liebt bei den genannten Behörden vor.

Bekämpfungsmaßnahmen

Betroffene Bienenvölker sollen anderen Völkern keine Gesundheitliche Gefahr darstellen, und müssen deshalb abgetötet werden. Die Bienen und Waben müssen unschädlich beseitigt werden.

  • Abtöten Abschwefeln
  • Kunstschwarmmethode
  • Offene Kunstschwarmbildung

Ein Bild zur Faulbrut, und weiter Informationen findest du auch auf Wikipedia