Honigschleuder für den Freizeitimker

Honigschleuder für den Freizeitimker

Bei Honigschleudern gibt es zwei Schleudern mit unterschiedlichen Methoden, um an seine Honigernte zu kommen. Mittels Tangentialschleuder und Radialschleuder. Für beide Methoden werden Geräte mit folgenden Antriebsmöglichkeiten angeboten: Handbetrieb, Motorbetrieb und Vollautomatik.

Material

Die Schleudern werden aus hochwertigem und poliertem Edelstahl gefertigt. Alle Teile, die mit Honig in Berührung kommen, sind zudem geprüfte, zertifizierte und lebensmittelgeeignete Materialien. Diese sind nahtlos geschweißt um eine bessere Reinigung zu garantieren und einen durchsichtigen Deckel für die Überwachung des Schleudervorgangs. Die motorbetriebenen Schleudern verfügen über eine CE-Kennzeichnung.

Kapazität

Tangentialschleudern bieten in der Regel zwischen drei bis sechs Einsetzmöglichkeiten. Radialschleudern bieten zwischen acht bis zwölf Einsetzmöglichkeiten.

Eignung

Tangentialschleudern eignen sich für Hobby und Imker die verschiedene Rähmchen verwenden. Diese können auch, ohne herausgenommen zu werden, gewendet werden. Radialschleudern eignen sich meist dazu, zähflüssigen Honig zu schleudern.
Der Handbetrieb eignet sich für kleine Schleudern.

Was ist der Unterschied zwischen Tangentialschleudern und Radialschleudern?

Bei Tangentialschleudern sind die Rähmchen tangential zum Kessel angeordnet. Hier wird nicht nur die Zentrifugalkraft genutzt, sondern die Rähmchen können auch ohne herauszunehmen gewendet werden. Bei Radialschleudern wird die Zentrifugalkraft genutzt um den Honig aus den Waben zu drücken.